Unser 40-Tonnen-Truck im Dez. beim Abladen in Rumänien

OASE -

Hilfe für Menschen in Not

zur Startseite

OASE - aktuell Terminkalender

Transporte nach Rumänien und in die Ukraine

28.10.15: Dank einer geliehenen Sattelzugmaschine kann der Hilfsgüterstau, obwohl unser Sattelzug immer noch defekt ist, nun abgebaut werden.

03.11.2015
SMS von Martin aus der Ukraine: "Sind heute Nacht angekommen und alles lief super. Auch hier scheint die Sonne. Liebe Grüße Martin und Eva."

29.10.2015
Leider gab es mit der geliehenen Sattelzugmaschine in Österreich eine Panne wegen Kühlwasserverlust. Mit Hilfe eines DAF-Kundendienstes konnte das Problem, ein geplatzter Kühlwasserschlauch, behoben werden, und die Fahrer konnten ihre Fahrt nach Hunedoara fortsetzen.

28.10.2015 - Arvid berichtet: Heute Morgen um 8 Uhr ist ein Lastzug bestehend aus Leihmaschine und einem Leihauflieger nach Hunedoara / Rumänien, weil ich zur Zeit nichts unserem Fahrzeug reparieren kann. Fahrer sind Helmut Gleißner und Heinz Bürner, der seine letzte Fahrt macht - bevor sein Lkw-Führerschein ausläuft.

Die Sattelzugmaschine ist für zwei Wochen geliehen. Der Auflieger ist eine Dauerleihgabe. Er ist nicht bei uns zugelassen, aber auch steuerfrei und die Haftpflicht ist billiger als bei uns.

Am Sonntag, 1. November, fährt Martin Bellmann mit dem anderen Auflieger in die Ukraine.

Weihnachtsaktion gestartet

Weihnachtsaktion der OASE-Hilfe für Menschen in NotWir helfen mit und packen Lebensmittelpakete für Menschen in Not und Kinderpäckchen für Kinder in Osteuropa und Asylantenkinder in Deutschland.

Sie leben in Großfamilien oder in Kleinfamilien in Hütten, in Kinderheimen oder im Wald.

Abgabe der Lebensmittelpakete und Kinderpäckchen bis Samstag, 12.12.2015.

mehr über die Weihnachtsaktion

 

Auf dem Hof ist "Land unter", weil unsere Sattelzugmaschine defekt ist

25.09.2015
Arvid Feldhoff berichtet:
Thomas musste einen Lkw nach Rumänien überführenm und wir durften ihn noch schnell voll machen.

Nachdem wir durch den Flohmarkt auf dem Hof und vor allem durch die kaputte Zugmaschine "ein nicht zu bewältigendes Chaos" hier hatten, war das eine Erlösung. Gerade ist der LKW nach Suceava / Rumänien losgefahren.

Die Volvo-Zugmaschine dürfte jetzt zu teuer zum Reparieren sein. Für den schon fertig beladenen Auflieger nach Rumänien und den angefangenen Aufliefer für die Ukraine bekommen wir evtl eine zugmaschine geliehen.

In dieser woche kam ein regelmäßiger Sachspender auf den Hof und zeigte uns stolz seine vom Flugzeug aus gemachten Bilder von unserem hof mit Flohmarkt. Man kann fast alle Fahrzeuge (außer Bus) und fast alle Stände (außer in der halle und an der Hecke) sehen.

OASE - Hilfe für Menschen in Not in Hersbruck, Hof
19. - 20. September: Flohmarkt auf dem OASE-Hof. Links vorne im Bild die Ostbahnstraße mit unserem Sattelzug, in der Mitte die Lagerhalle und dahinter die Lkw-Garage mit Werkstatt, rechts oben das Haus von Familie Feldhoff.

"Ich selber darf mich wegen der Schulter-OP die nächsten Wochen an keiner Arbeit beteiligen, was mich schon ärgert", so Arvid.

Täglich über 50 Asylanten auf dem Hof

Auf den hof kommen täglich bis über 50 Asylanten. Alle wollen Kleider, Möbel, Geschirr, Fahrräder, PC und viel Krimskrams. Nervig wird es, wenn sie die gepackten Kartons aufreißen, die gestapelten Möbel umwerfen, Zusammengehörendes in der Halle und auf dem Hof verstreuen, Geschirr zerdeppern, weil sie nur rausreißen und nicht verstehen, dass Geschirr kaputt geht, auch an unsere privaten Dinge gehen und wie selbstverständlich mitnehmen.Iinzwischen gilt Hallen- und Containerverbot und nichts darf ohne Fragen mitgenommen werden.

Arvid hat seine "Lehrertätigkeit" wieder voll aufgenommen

Da alle Asylanten "nicht perfekt deutsch können", ist fast jedes Gespräch eine Unterrichtsstunde. aber auch regelmäßige feste Deutschstunden gibt es. daneben läuft die schon länger laufende Nachhilfe in Happurg.

"Das war ein kleiner Einblick in die laufende Situation", so Arvid.

Großer OASE-Flohmarkt auf unserem Hof
für Menschen in Not

Samstag, 19. September und
Sonntag, 20. September
11 - 17 Uhr

Montag, 24. August.2015 – ein ganz normaler Urlaubstag!

Eigentlich habe ich heute Oma-Dienst und eigentlich ist Urlaub. Doch kaum öffnet sich morgens die Haustür, stehen auch schon die ersten Asylbewerber davor. Sie haben gehört, dass es bei uns Hilfsgüter gibt und sie brauchen dies und das. Sie kommen aus Georgien und hoffen, dass wir bald die passenden Dinge für sie finden. Dann gehen sie. Viele Leute geben Sachen auf dem Hof ab, im Container wird gepackt. Es wird Zeit, dass ich die Morgen-Kaffeepause vor bereite.

Da kommen die nächsten. Dieses Mal ist es eine junge Familie mit Baby aus Äthiopien. Wir konnten ihnen schon mit Möbeln helfen, jetzt fehlen noch einige Sachen. Auch da will ich schauen, dass ich etwas finde. Schnell mache ich Mittagessen, da kommen schon die nächsten – dieses Mal aus Syrien. Die 7 jährige Sidra springt ins Wohnzimmer, legt Oma eine selbstgebastelte Kette hin und küsst sie herzlich. Sie hat ihre Eltern und den kleinen Bruder mitgebracht. Ayub geht es nicht gut. Er hat schwerste Verbrennungen (1/3 des Körpers beim Grillen in Deutschland) hinter sich und jetzt spannt und schmerzt und juckt die Haut. Er hat zwei Rezepte, aber im Moment kein Geld. Schnell fahre ich in die Apotheke, um die notwendigen Medikamente zu holen. Wir trinken zusammen Kaffee, essen Kuchen, finden Schulsachen und einen Schulranzen für Sidra – wie sie strahlt ! Für die Mama gibt es künstliche Blumen und leckeres Essen – es gibt herzliche Umarmungen und Ayub vergleicht mich mit seiner Mama.
Aber schon kommen die nächsten Syrer – 3 Männer kommen und wollen helfen und sie tun es auch. Natürlich finden wir wichtige Dinge für sie. Dazwischen erscheinen 2 junge Männer aus Somalia – sie äußern ihre Wünsche und helfen auch gleich mit. Die Arbeit des Tages geht weiter und schon wird es farbenfroh auf dem Hof. 3 junge Somalifrauen mit 2 Babies und einem jungen Somalimann kommen zu Besuch. Großes Hallo – hallo Mami – und schon wird gespielt, erzählt, genascht und gelacht (und schöne Sachen gibt es heute auf dem Wühltisch!! – wir haben zwei Tische hin gestellt, auf denen Sachen für Küche und Nippes liegen. Es ist für uns eine Erleichterung, wenn sie selber aussuchen – wir müssen oft raten, was sie wollen). Hamida, eine 15 jährige Somali, streichelt Oma sofort ganz intensiv und liebevoll. Oma genießt und sagt, dass sie Hamida lieb hat. Sie nimmt beide Hände in ihre Hände und sagt wieder, dass sie sie lieb hat. Da legt Hamida ihren Kopf auf Omas Bein und kuschelt sich in sie, Oma streichelt und sagt wieder, dass sie sie lieb hat. Da geht Hamida und muss ihre Augen wischen ………. 15 Jahre ist sie und so weit weg von ihrer Familie! Ja und schon kommen 4 Syrer, die gerne Kleidung hätten – diese Männer vertrösten wir auf morgen.
Es ist kühler geworden. Ja, und als es anfängt zu regnen, geht die ganze Truppe mit rein zu Oma. Und Bosko hilft Arvid beim LKW Rangieren, was dringend notwendig war, weil er morgen nach Rumänien fahren will. Draußen kann man am Tag nicht rangieren, weil die Einfahrt vom Bahnhof her zugeparkt ist. Unterdessen kommt Jarka = noch einmal einen Bus ausladen (mit Kartons, die wir für die nächste Ladung gut gebrauchen können) und dann kommt der Abend.

Es war ein schöner, ein voller, ein abwechslungsreicher Tag.
Diesen Tag Herr, leg ich zurück in deine Hände, denn du gabst ihn mir.

Hanni Feldhoff

Donnerstag, 30. Juli 2015, Hanni berichtet:

1x Ukarine, 2x Rumänien

"Durch Gottes große Hilfe und Bewahrung durften die 3 letzten Transporte ihre Ziele erreichen. Gesund und fröhlich kamen Arvid und Heinz aus der Ukraine (13.7.-16.7.2015) zurück, Wilhelm und Martina aus Rumänien (20.7.-29.7.2015) und Arvid ebenso aus Rumänien (22.7.-29.7.2015). Er konnte mit einem kostenfrei zur Verfügung gestellten LKW nach Rumänien fahren und dabei unsere Ladung mitnehmen. Der LKW blieb dort, Arvid besuchte Freunde anläßlich ihrer Hochzeit und kam mit dem Flugzeug nach 1 Woche wohlbehalten wieder zurück.

Hilfe vor Ort

In der Zwischenzeit ging die Arbeit auf dem Hof wie gewohnt weiter. Möbel abholen und einlagern, Hilfsgüter abholen in Empfang nehmen und sortieren und dazwischen: pro Tag kommen ca. 10 Asylbewerber auf den Hof und brauchen dies und das. In der Halle haben wir schon einige Schränke, in denen wir funktionierende Elektrogeräte lagern und anbieten. Die Möbel sind frei sichtbar, donnerstags ist unser schöner Kleiderladen geöffnet und so können wir mit vielen Dingen den Menschen helfen. Wenn sie sich eine Couch oder einen Schrank aussuchen wissen wir gleichzeitig, dass wir sie auch ausliefern dürfen. So fährt unser Bus an mindestem 1 Tag in der Woche in die verschiedensten Asylantenheime, um dort kostenlos auszuliefern.

Die Menschen, die uns auf dem Hof besuchen werden freundlich begrüßt. Wasser, Kaffee und Kekse stehen auf dem Tisch bereit und zu einigen sind schon richtig schöne Kontakte gewachsen. So kam gestern eine syrische Frau mit einer Somali-Frau auf den Hof. Der Mann der syrischen Frau ist sehr schwer krank (Brandverletzungen, die durch eine Explosion beim Grillen passierte) und durch Sprachschwierigkeiten entstanden große Konflikte mit dem Amt. Im Moment konnten wir einige Wogen glätten helfen und haben einen Termin im Krankenhaus ausmachen können zur Weiterbehandlung. Arvid wird morgen den Mann dorthin fahren, wir sind dann beim Arztbesuch dabei und können wiederum mit Übersetzerhilfe der Frau alles erklären. Wenn ich mir vorstelle in solch schwierigen Situation im fremden Land zu sein, ohne die Sprache zu kennen - nicht auszudenken.

Da freue ich mich, dass unser Herr Jesus es uns vorgemacht hat: In Matthäus 25, Vers 35 und 36 finde ich ganz klare Anweisungen und ich freue mich, dass wir ein Stück von Jesu Liebe weitergeben dürfen:

........denn mich hungerte, und ihr gabet mir zu essen; mich dürstete, und ihr tränktet mich; ich war Fremdling, und ihr nahmet mich auf;36 nackt, und ihr bekleidetet mich; ich war krank, und ihr besuchtet mich; ich war im Gefängnis, und ihr kamet zu mir. (Matthäus 25, 35 - 36)

Die Asylbewerber kommen zuerst, weil sie etwas brauchen, dann wächst Vertrauen und dann kommen sie auch, wenn die Sorgen groß sind. So nehmen wir die erweiterte Aufgabe fröhlich an und sind gespannt, was noch alles so kommt. Auf jeden Fall ist der Hof sehr bunt geworden."

OASE-Terminplanung

01.11.2015 Transport nach Uzhgorod, Ukraine
28.10.2015 Transport nach Hunedoara, Rumänien
Da unsere Sattelzugmaschine defekt ist, können Transporte nur mit geliehenen Zugmaschinen stattfinden.
Unsere Planung gerät dadurch heftig durcheinander (s.o. Eintrag vom 25.09.)
28.08.2015 Transport nach Suceava, Rumänien
22. - 29. Juli Transport nach Rumänien mit Arvid
20. - 29. Juli Transport nach Rumänien mit Wilhelm und Martina
13. - 16. Juli Transport nach Uzhgorod, Ukraine. Fahrer Arvid und Heinz
zu den älteren Terminen

"OASE-aktuell"-Archiv

2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002

Autor dieser Seite: Uwe Schütz
www.oase-online.net

zum Newsletter-Archiv

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !